Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Madenfreies Obst - ganz biologisch!

Rechtzeitig bekämpfen: Kirschmade - Kirschfruchtfliege

Rechtzeitig beleimte Gelbtafeln aufhängen oder Bäume einnetzen!

UNSERE SCHUTZNETZE VERMINDERN AUCH DEN BEFALL MIT DER KIRSCHESSIGFLIEGE!

(Rhagoletis cerasi, R. cingulata, Drosophila suzukii)

Maden in den reifen Kirschen. Die Kirschfruchtfliege fliegt je nach Temperatur von ca. Ende Mai bis Juli und legt ihre Eier die reifenden Kirschen (ab Gelbfärbung). Bei sehr warmem Wetter können Süßkirschensorten ab der 2. Kirschwoche betroffen sein, ansonsten sind frühreifende Süßkirschensorten und Sauerkirschen weinger von Madenbefall betroffen. Die Maden ernähren sich vom Fruchtfleisch und sind nach ungefähr 30 Tagen ausgewachsen, dann verlassen sie die Kirschfrucht und verpuppen sich einige Zentimeter unter der Erde. Befallene Früchte faulen und fallen in der Regel vom Baum.

Vorbeugen/ Bekämpfen:

Im Hobby- und Kleingartenbereich lässt sich der Befall durch die Aufhängung von beleimten Gelbtafeln reduzieren. Dazu werden bereits Mitte Mai 1 bis 2 Fallen pro Meter Baumhöhe in den Kirschbaum gehängt, vor allem auf der nach Süden, Süd-Westen ausgerichteten Seite der Baumkrone. Da die Fallen auch nützliche Insekten anlocken und fangen, sollten sie gleich nach der Kirschenernte wieder aus dem Baum entfernt werden.

Kleinkronige Bäume kann man auch sehr effektiv durch Einnetzung mit einem engmaschigen Netz (1,0 x 1,0 mm) vor Madenbefall schützen. Dazu sollte das Netz bereits zum Flugbeginn der Kirschfruchtfliege (ca. Ende Mai) bzw. zur Gelbfärbung der reifenden Kirschen angebracht werden und am Stamm dicht abschließen. Wenn man die befallenen Früchte absammelt und vernichtet, bevor die Maden sich abseilen und in der Erde verpuppen, kann man den Befall im Folgejahr eindämmen.

  • Neudorff® KirschmadenFalle, 7 beleimte Fallen in Faltschachtel, mit Draht zum Befestigen
  • Obstschutznetz

Zurück